Alles, was Gesundheit veranstaltet
AKTUELLES | PRESSEMITTEILUNG AN SANAGO

Aktuelles

17.11.2010


Welt-AIDS-Tag

Der Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember ist in jedem Jahr für viele Menschen ein Anlass, derer zu gedenken, die an AIDS verstorben sind. Für die AIDS-Hilfe ist es einmal mehr Anlass, die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Thema AIDS zu fördern. Rund um den Welt-AIDS-Tag werden die AIDS-Hilfe Frankfurt und zahlreiche HelferInnen stadtweit für die Solidarität mit Menschen mit HIV und AIDS werben.

Was ist AIDS?

Aids steht für die englische Bezeichnung "Acquired Immune Deficiency Syndrome", zu deutsch "Erworbener Immundefekt". Bei einem Immundefekt ist die Abwehrfähigkeit des Körpers gegenüber Krankheitserregern vermindert.

Ursache für Aids ist die Infektion mit HIV, dem "Human Immunodeficiency Virus" ("menschliches Immundefekt-Virus"). 1983/84 wurde HIV-1 entdeckt, wenig später HIV-2. Beide Virustypen und ihre Untergruppen (Subtypen) weisen spezielle Merkmale auf und kommen je nach Kontinent unterschiedlich häufig vor. Für alle gelten aber die gleichen Schutzmöglichkeiten.

Die Wissenschaft teilt die HIV-Infektion in verschiedene Stadien ein. Weil aber jede Infektion unterschiedlich verläuft und zugleich starken Schwankungen unterliegt, gibt es keine starre Abfolge. Mit Aids wird das Stadium bezeichnet, bei dem das Immunsystem stark beeinträchtigt ist und sich bestimmte lebensbedrohliche Infektionskrankheiten und Tumoren entwickeln können.

Zwar ist die HIV-Infektion noch nicht heilbar, aber dank medizinischer Therapien bestehen gute Chancen, dass sich eine Immunschwäche zurückbildet oder um viele Jahre hinauszögern lässt. Zumindest in den reichen Ländern der Welt hat der medizinische Fortschritt bei Menschen mit HIV zu einer deutlich höheren Lebenserwartung und Lebensqualität geführt.

Aids ist aber nach wie vor eine lebensbedrohliche Krankheit, die immer wieder auch für unbegründete Ängste, für Diskriminierung und Ausgrenzung steht. Deshalb gilt es, zu informieren, aufzuklären, Vorurteile abzubauen, Zuwendung und Hilfsbereitschaft zu fördern.

Quelle: Auszug aus der Broschüre der DAH "HIV/Aids. Heutiger Wissensstand" (29., überarbeitete Auflage, Berlin 2004)

Weitergehende Informationen
InfoLine der Frankfurter Aidshilfe an: 069/19 411 (Mo.-Fr. 18-20 Uhr).
Zur Online-Beratung geht's www.aidsonline.de


PRESSEMITTEILUNG

Kontaktformular