Alles, was Gesundheit veranstaltet
AKTUELLES | PRESSEMITTEILUNG AN SANAGO

Aktuelles

17.11.2010


Bärenstark für die AIDS-Hilfe

- Der Solibär 2010 ist da!

„Bärenstark für die AIDS-Hilfe“ ist seit Jahren eine der großen Spendenaktionen der AIDS-Hilfe Frankfurt rund um den Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember. Mit ihr soll die Solidarität mit Menschen, die von HIV und AIDS betroffen sind, gestärkt werden. Überdies kommt der Erlös der Arbeit der AIDS-Hilfe zu Gute, die zu einem Großteil durch solche Spendengelder finanziert wird. Kernpunkt der Aktion ist der Verkauf von Solidaritätsbärchen, die Jahr für Jahr anders gestaltet und in limitierter Zahl angeboten werden. Sie sind für 6 Euro – und gerne auch mehr – ab Ende November zu erwerben. Der Tradition folgend unterscheidet sich der kleine Kerl auch in diesem Winter von seinen Vorgängern

Der Teddy 2010

– er misst 15 Zentimeter – hat ein besonders weiches Fell in einem warmen, sanften goldbraunen Ton. Er trägt dieses Jahr einen kleinen Rucksack auf dem Rücken, in dem beispielsweise ein Gutschein, ein Werbezettel oder auch ein Kondom Platz finden können. Der Stoff-Tornister macht den Teddy Betrachter neugierig: Der Fantasie, was der Inhalt sein könnte, sind keine Grenzen gesetzt! Unser Solibär ist bei 30°C waschbar und trägt zum zweiten Mal in Folge das Öko-Ce-Zeichen: Er ist also ohne Kinderarbeit und aus umweltverträglichem Material hergestellt. Man kann die Bärchen jetzt schon bei der AIDS-Hilfe Frankfurt vorbestellen oder aber ab Mitte November kaufen:

Der Solibär per Post

(6 Euro zzgl. Versandkosten) bei AIDS-Hilfe Frankfurt,
Tel. 069/40 58 68-0, FAX:069/ 40 58 68 40,
• per E-mail: info@frankfurt.aidshilfe.de

www.frankfurt.aidshilfe.de

Was der Teddy mit der AIDS-Hilfe zu tun hat:
In den 1980er Jahren entdeckte der seinerzeit als „AIDS-Pfarrer“ arbeitende Heiko Sobel während seines Studienaufenthaltes in San Francisco eine sehr schöne Geste: Da Menschen mit HIV und AIDS in jener Zeit besonders starken Anfeindungen und Diskriminierung ausgesetzt waren, schenkte man ihnen im Krankenhaus einen Teddy.
Die Idee dazu hatte Art Agnos, der damalige Bürgermeister der Stadt an
der US-Westküste. Eine wunderbare Geste, um den Betroffenen demonstrativ zu zeigen, dass sie immer Mitbürger von San Francisco bleiben würden, was auch immer sei: „Ihr gehört zu uns, allen Ausgrenzungen zum Trotz.“

Seit 1911 ist der Bär übrigens tragendes Element der Staatsflagge Kaliforniens.


PRESSEMITTEILUNG

Kontaktformular